Zurück zur Übersicht

Kinocenter Garmisch & Aspen im Lamm, Garmisch-Partenkirchen

Programm abonnieren

3 Sterne aus 95 Bewertungen

Meinungen
10

Kinoinfos

Saalinformationen

Saal Nr. Anzahl Plätze Soundsystem
Saal 1 149 Keine Angabe
Saal 2 184 Keine Angabe
Saal 3 93 Keine Angabe
Saal 4 62 Keine Angabe

Ihre Meinung

« 1 2 »

Bisherige Kommentare

(Anzeige: 5 von insgesamt 10)
Von: Andreas am: 10.09.14
Das Kino ist leider nicht sauber. (Spinnweben, Staub, Flecken auf den Stühlen) zudem waren einige Sitze aufgeschlitzt. Die Popkorn wurden gewechselt und sind nicht mehr ansatzweise das was sie früher einmal waren! Das alles für einen Preis von 9,50€ Ist eine Frechheit! Mich sieht dieses Kino nicht mehr.
Von: Ute + Werner am: 25.01.13
Waren 23. Januar erstmalig in diesem Kino (Django) und haben gefroren, es war uns einfach zu kalt. Ein bisschen mehr Wärme täte gut. (Alter 70).
Von: Maria am: 18.09.12
Wir waren kürzlich zu 5. in diesem Kino. Als die Filme hätten beginnen sollen, sammelten sich die Gäste im Vorraum, wo Karten und Snacks verkauft werden, wurden jedoch nicht in die Showräume gelassen. Man stand Schulter an Schulter mit dem nächsten Gast, die Temperatur stieg minütlich und man fing zwangsweise an zu schwitzen. Man bekam keine Info, warum nichts weitergeht. Als der Pulk sich dann endlich Richtung Kinoräume schieben durfte und der Film begann, stellte ich nach den ersten Sekunden fest, dass meine 3D Brille nicht funktionierte. Ich suchte an der Tür vergeblich nach einem Mitarbeiter, durfte dann an die Kasse runterlaufen wo widerum ein anderer Mitarbeiter gefunden werden musste und siehe da, kaum dass der Film 15 Minuten lief, konnte ich dann auch dran teilhaben. So leid es mir tut, aber für die Preise, die dieses Kino für Überlägen, 3D etc verlangt ist der Service ernüchternd. Wir werden zukünftig wieder ins Weilheimer Kino fahren.
Von: Hanni am: 14.08.12
Sehr unfreundliches Kassenpersonal
Von: Christian am: 27.07.12
Liebe Kritiker, sicher sind ausgefallene Vorstellungen, unangemessene Raumtemperaturen und technische Probleme ein Ärgernis. Dennoch ist es so, dass das Personal stets freundlich auf etwaige Probleme reagiert. Ebenso, ist man auch als Kino ab und zu höherer Gewalt ausgeliefert - sei es, das eine Technikerfirma nicht an einem Wocheneende arbeitet, dass die Zeitung falsche Programminfos abdruckt oder eben den Defekt einer Maschine bei dem alle Bemühungen des anwesenden Personals nichts bringen. Leider kann man in diesen Fällen als Personal nicht mehr machen, als versuchen, darauf zu reagieren oder ggf. schon bezahltes Geld wieder zu erstatten, sofern es im Ermessen des Angestellten liegt. Ein defekter Kartendrucker schränkt das Filmerlebnis nicht ein und sorgt beim Personal für weitaus mehr Stress als beim Kunden - denn dieser bekommt die Karte ja so oder so. Ein Saalwechsel ist auch nur dann möglich, wenn ein Saal zur Verfügung steht - dies kann man nicht als Kritik zählen lassen. "What a man" lief mehrere Wochen - irgendwann muss ein Film einem anderen weichen. Zum Abschluss noch zum 'ausgebildeten' Personal: Welche 'Ausbildung' sollte denn ein klassischer Schülerjob verlangen? Die Zeiten, in denen das im Kino anwesende Personal noch etwaigen Einfluss auf Arbeitsabläufe hatte, sind spätestens seit Einführung des Digitalkinos vorbei - nun bestimmt nämlich der Verleih - das Personal kann nur versuchen, dem Druck der Kunden, die verständlicherweise über hohe Ticketpreise klagen, und den Vorgaben an Spielzeiten und Geräte gerecht zu werden. Einfache Reparaturen an Projektoren sind nämlich nicht mehr möglich. Woher kommt dies? Die digitale Filmkopie erlaubt anders als eine analoge die Kontrolle von aussen. Dies halten Verleih und Produktionsfirmen für nötig, da sie Angst haben, in eine ähnliche Situation wie die Musikindustrie zu kommen (Raubkopien). Leider denken die Verleihe usw. jedoch, dass Kinobetreiber deren Kundschaft sind. Dies stimmt natürlich nicht, denn die Umsätze werden von der zahlenden Kundschaft generiert. Direkte einflussnahme hat man als Kunde freilich nicht. Die Abstimmung mit dem Geldbeutel trifft am Ende nämlich primär die Betreiber. Aber auch diese haben keinen direkten Einfluss. Man kann sich am Ende nur auf einen Kompromiss zwischen Kunden und Kinos einigen: Die Kinos sollten wieder professioneller Auftreten und der Kundschaft versuchen, mehr für Ihr Geld zu bieten und wenigstens gewisse Standards an Freundlichkeit und Sauberkeit einhalten. Die Kundschaft sollte verständnisvoller mit dem anwesenden Personal agieren, und bei den Betreiber auch ruhig eine Änderung des Programmes einfordern. Die Vielseitigkeit geht nämlich zurück, nicht nur Hollywood macht sehenswerte Filme. Aber am Ende müssen anderen Filme auch angesehen werden, denn nur so bekommen deren Produktionsfirmen eine Stimme - und mehr Konkurrent würde dieser Industrie gut tun.

« 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope